Die 10 besten Energiespartipps für Ihren Haushalt

Ob man nun die Umwelt schützen möchte oder schlicht die enorme Kostenbelastung reduzieren muss – Energiesparen im Haushalt ist gar nicht so schwer:

1. Der Kühlschrank kann deutlich sparsamer sein
Kühl- und Gefriergeräte zählen zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt. Auch dann, wenn Sie erst vor drei oder vier Jahren ein neues Gerät gekauft haben, kann sich eine Neuanschaffung lohnen, denn die Energieeffizienz wurde in den letzten Jahren erheblich verbessert. Wenn man angesichts der steigenden Strompreise berücksichtigt, dass ein altes Gerät der Klasse „A“ knapp die Hälfte mehr an Strom verbraucht als ein neues „A++“-Gerät, wird klar, wie schnell sich die Anschaffung rechnet. Wichtig dabei: Rangieren Sie das alte Gerät wirklich aus. Dient er im Keller als Dauerkühler für Bier, haben Sie nur einen zusätzlichen Stromfresser angeschafft.

2. Waschmaschine und Trockner richtig einsetzen
Nutzen Sie die Kapazität der Trommel stets aus. Auch wenn es Waschprogramme zum Energiesparen gibt, verbrauchen diese für eine „halbe“ Ladung deutlich mehr als die Hälfte der Energie einer normalen Ladung. Die Waschtemperatur kann dank moderner Waschmittel heute fast immer auf 30° reduziert werden; maximal 60° sollten für alle Verschmutzungen ausreichen. Auch wenn es auf den ersten Blick mehr Strom kostet, sollte beim Schleudern (sofern die Wäsche es verträgt) die höchste Drehzahl gewählt werden. Dadurch verringert sich die Zeit, die man mit dem Trockner benötigt. Der verbraucht wegen seiner Heizelemente extrem viel Strom und sollte daher immer so kurz wie möglich laufen.

3. Energiespar-Regler für die Heizung
Mit der Installation von modernen Thermostaten lässt sich der Heizungsbetrieb stark optimieren. Noch besser ist die Verwendung eines Energiespar-Reglers. Dabei handelt es sich um einen programmierbaren Thermostat, der einfach zu bedienen und schnell installiert ist. Mit ihm kann man für jede Tages- und Nachtzeit die richtige Temperatur programmieren. So muss man nicht mehr daran denken, per Hand zu justieren und kann sicher sein, immer ausreichend zu heizen, ohne Energie zu verschwenden. Denn im Winter sollte man aus falscher Sparsamkeit nicht auf die Heizung verzichten. Ausgekühlte Räume vergrößern nur den Heizbedarf der restlichen Wohnung und neigen überdies zur Schimmelbildung. Effektiver ist daher der Einsatz eines Energiespar-Reglers.

4. Energiesparen beim Kochen
Bei Elektroherden sollte stets die Nachwärme ausgenutzt werden. Muss Wasser gekocht werden, geht das schneller und günstiger, wenn man es mit dem Wasserkocher erhitzt. Auch durch den Einsatz des Toasters lässt sich in vielen Fällen der Ofen ersetzen. Benötigen Sie die Geräte nicht mehr, ziehen Sie nach Möglichkeit den Stecker.

5. Die Standby-Falle
Der vorige Tipp gilt für alle Geräte im Haushalt. Standby frisst Strom, oft völlig unbemerkt. Viele moderne TV-Geräte haben inzwischen Einstellungen, um den Verbrauch zu reduzieren. Mit einer schaltbaren Steckerleiste kann man ihn aber ganz vermeiden. Lassen Sie auch keine Ladegeräte oder Netzteile in der Steckdose, wenn sie nicht gebraucht werden.

6. Auch Wassersparen gehört dazu
Reduzieren Sie Ihren Wasserverbrauch im Haushalt. Der Einsatz von Sparduschköpfen kann eine Menge bewirken. Weniger sinnvoll sind Durchflussbegrenzer in der Küche – wenn Sie einen Liter zum Kochen benötigen, nutzt das nichts und verlängert nur die Wartezeit. Wenn möglich, spülen Sie Ihr Geschirr mit einer Spülmaschine – die verbraucht wesentlich weniger Wasser.

7. Energiesparen bei der Beleuchtung
Schalten Sie unnötige Beleuchtung ab. Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder können dabei helfen. Der Umstieg auf Energiesparleuchten oder LED-Lampen spart erhebliche Mengen an Strom ein. Wer die Energiesparlampen nicht mag, kann zumindest auf Halogen ausweichen.

8. Richtig lüften
Kippen Sie die Fenster nicht. Der Luftaustausch ist unzureichend und im Ergebnis verschwendet man nur Heizwärme. Besser ist es, mehrmals am Tag für rund zehn Minuten ein Stoßlüften durchzuführen (wenn möglich mit Gegenzug).

9. Kein Geld die Toilette runterspülen
Die Wasserrechnungen werden immer teurer. Grund genug, gerade bei der Toilette zu sparen. Rüstet man ältere Spülkästen mit einer Spartaste nach, lässt sich der Verbrauch um mehr als die Hälfte reduzieren.

10. Energiesparen am Computer
Sie sitzen gerade vor einem – aber nutzen Sie auch die Energiesparfunktionen? Aufs Jahr gerechnet lassen sich durch effiziente Einstellungen am PC bis zu 50 Euro an Strom sparen. Muss es auch noch ein sperriger Desktop-Rechner sein? Moderne Notebooks leisten inzwischen das gleiche und verbrauchen deutlich weniger Energie.

Bilderquelle: Michael Staudinger / pixelio.de

Zurück

Kommentare unserer User

Kommentar von Desire |

Tolle Tipps, die auch sehr einfach umzusetzen sind. Stromsparen ist mit gar nicht viel Arbeit verbunden und wenn jeder mitmacht, dann rentiert es sich ganz sicher.

Kommentar von Katja |

Ganz tolle Tipps, auf die im Grunde jeder zurückgreifen kann. Auf diese Weise kann jeder Energie und somit auch Kosten einsparen.

Einen Kommentar schreiben